Logo Kulturerbe
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember

Gant-Fest, 9. Juni 2018, im Lattich St. Gallen

Alles «vergantet» – und doch ist viel geblieben

44 Mal sauste der Hammer von Peter Abegglen auf den Holzbock, dann waren alle Versatzstücke der bemalten barocken Deckendielen verkauft. Ein unerwarteter Erfolg, passend zur stimmigen Veranstaltung im Lattich, an der sich rund 600 Interessierte einen Einblick in das reiche und lebendige Ostschweizer Kulturerbe verschafften und teilhatten an Handwerk, Liedgut, Kulinarik und vielem mehr.

Mit Kleintransportwagen und Schubkarren kamen die Handwerkerinnen und Handwerker zum Gant-Fest, um ihre traditionellen und teils sehr aufwändigen Arbeitstechniken zu präsentieren. Den ganzen Nachmittag wurde gearbeitet – es wurde stuckiert und geklöppelt, Schindeln gemacht und Körbe geflochten. Daneben konnte man Holzmasken bestaunen, Worte mit dem letzten Töpfer von Talerschwingbecken wechseln und sich mit dem jüngsten Museumsdirektor der Schweiz austauschen. Oder mehr über das althergebrachte Bleisatz-Handwerk und die dekorative Holzimitationsmalerei in Erfahrung bringen. Inmitten des Treibens in der Lattich-Halle erklang sogar die beinahe vergessene Schweizer Sackpfeife.

Das bunte Programm entfaltete sich nach der öffentlichen Bestimmung von mitgebrachten Kunst- und Kulturgütern am Vormittag und den Grussworten von Regierungsrat und Kulturminister Martin Klöti weiter mit Gesprächen und Geschichten rund um ausgewählte Aspekte des Kulturerbes. Die jahrtausendalte orientalische Fadenepilationstechnik, die sich erst vor ungefähr sieben Jahre in der Schweiz verbreitete, konnten einige sogar am eigenen Leibe spüren. Beim frühabendlichen Höhepunkt – der Gant – wurde eifrig um die barocken Deckendielenstücke geboten, was über 2’000 Franken zugunsten der Institution-Hölzli einbrachte. Eine Performance des ältesten deutschsprachigen Alpsegens aus Sargans liess den Abend in ihrer Magie ausklingen.

BASSTARDI nel SPRINT und die Liedermacherin Sabina Kaeser führten mit musikalischen Momenten durch den Tag und mit dem Rheintaler Ribelmais und der St. Galler Bratwurst ging das Kulturerbe wortwörtlich durch den Magen.

Kulturerbe umgibt uns tagtäglich. Das Gant-Fest aber liess uns mehr entdecken, erfahren und erleben – es liess uns unser Kulturerbe besser wertschätzen.

Einen Video-Beitrag auf arttv.ch finden Sie hier

X

Impressionen

Programm

10:00 - 13:00
öffentliche Bestimmung

Möchten Sie mehr über Ihre eigenen Schätze und Funde erfahren? An der öffentlichen Bestimmung begutachten Expertinnen und Experten Ihr mitgebrachtes Fundstück (maximal 1 Stück pro Person) und bestimmen dabei Alter sowie den historischen Zusammenhang*.

Folgende Fachpersonen geben Auskunft:
Schriftgut: Wolfgang Göldi, Leiter Abteilung Sammlungen, Kantonsbibliothek Vadiana
archäologische Funde: Martin Schindler, Leiter & Regula Steinhauser-Zimmermann, Stv. Leiterin, Kantonsarchäologie St.Gallen
historische Textilien: Ilona Kos, Kuratorin, Textilmuseum St.Gallen
kulturhistorische Funde: Daniel Studer, Direktor & Achim Schäfer, Sammlungsleiter und Stv. Direktor, Historisches und Völkerkundemuseum St.Gallen
Kunstobjekte: Roland Wäspe, Direktor, Kunstmuseum St.Gallen
Naturobjekte: Priska Seri, wissenschaftliche Mitarbeiterin, Naturmuseum St.Gallen

*bei einer Bestimmung handelt es sich um eine grobe Einordnung, ohne dabei Angaben zum Wert des Objektes zu machen. Die Bestimmung ist ohne Gewähr.

13:30
Eröffnung Forum: lebendiges Handwerk

Beobachten und bestaunen Sie gelebtes traditionelles Handwerk - vor Ort ausgeführt von vielfältigen Vertreterinnen und Vertretern des Kulturerbes:

Stuckieren: Kessler Gips AG, Herisau
Holzimitationsmalerei: Kaspar Freuler, Tobel
Instrumentenbau: Urs Klauser, Bühler
Maskenschnitzkunst: Schnitzerfreunde Flums
Schindelmacherei: Rolf Steinbacher, Vasön
Korbflechten: Rahel Gosteli, Vazer Zaina, Untervaz
Klöppeln: Manuela Zwicker
Typografie: Percy Penzel, Typorama, Museum für Bleisatz und Buchdruck, Bischofszell
Töpfern von Talerschwingbecken: Hans Schwendener, Buchs
Seifensiederei: Vasco Hebel, Seifenmuseum St. Gallen

14:45
Grusswort

Regierungsrat Martin Klöti

15:00
Kulturerbe in Wort & Schrift

mit Herbert Markovits, «Rheintaler Wörtersammler» und
Silvano Colombo, Präsident Förderverein Typorama

Moderation: Oliver Kühn (Theater Jetzt)

16:00
Mit Faden und Feuer - andere Traditionen und Kulturerbe

mit Peter Tobler, Amt für Gesellschaftsfragen, Stadt St.Gallen und
Niyazi Kelekcier, Gûzan Barbier und Coiffeur

Moderation: Oliver Kühn (Theater Jetzt)

17:00
Baukultur – Die Rolle von Denkmalpflege, Heimatschutz und Architekten

mit Fredi Altherr, Leiter kantonale Denkmalpflege AR,
Daniel Cavelti, Architekt und Präsident SIA SG und
Natalia Bezzola, Heimatschutz SG

Moderation: Oliver Kühn (Theater Jetzt)

18:00
Gant

Ersteigern Sie exklusive barocke Dielendeckenstücke mit Zierbemalung!

Vorwort: Fredi Altherr, Leiter Kantonale Denkmalpflege AR
Verganter: Peter Abegglen

Die Erlöse fliessen zur Institution-Hölzli, die sich für Wohn- und Arbeitsraum für Jugendliche einsetzt.

19:00
Ich und my Schwy

Eine Alpensagen-Performance aus dem südlichen Teil des Kanton St. Gallen mit Erzählung & Gesang. Der älteste deutschsprachige Alpsegen aus Sargans wie auch die überlieferten Sagen aus dem Sarganserland und dem Werdenberg wirken magisch, heute wie früher.


Erzählerin: Caroline Capiaghi
Sängerin: Kornelia Bruggmann

Musikalische
Begleitung

BASSTARDI nel SPRINT - eine Bespielung des Schweizer kulturverdErbes
Patrick Kessler (sui) Kontrabass
Dusan Pruszak (sui) Kontrabass
Florian King (ger) Kontrabass. E-Bass. Electronics
Alexander Wladigeroff (bul) Trumpet. Flügelhorn
Konstantin Wladigeroff (bul) Piano. Clarinet
Carlo Lorenzi (ita) Drums. Electronics. Komposition
und spielen portionenweise an verschiedenen Plätzen des Geländes.

Musikmomente
BOSTITCH / TETRAPACK / FONDUE / ELEKTROSPARGEL / HUNDSFLOASCH / VERDING / SWISSAIR / TELL N THE GENERALSTREIK

SABINA KAESER - Liedermacherin
Lieder einer Piratin