Logo Kulturerbe
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember

25. März - 14. Januar 2019

Urnäsch , Appenzeller Volkskunde Museum

«Vo äägelige Lüüt» – und anderen Dorfgeschichten

Das Appenzeller Brauchtumsmuseum Urnäsch nutzt die 2017 im Appenzeller Verlag erschienene und von Esther Ferrari verfasste Publikation «Vo äägelige Urnäscher», um sich mit dem Thema Dorfgeschichten zu beschäftigen. Anhand ausgewählter Beispiele greift die Ausstellung gesellschaftsspezifische Themen auf und zeigt, wo Dorfgeschichten entstehen. Vieles hat sich mit Radio und Fernsehen verändert. Eine neue Dimension erhalten die Dorfgeschichten durch Internet und Soziale Medien.

Filme, Audiostationen, Fotos, Gegenstände und Texte illustrieren die vielfältige und faszinierende Welt besonderer Menschen.

Die Besucher und Besucherinnen tauchen ein in Urnäscher Dorfgeschichten, erfahren über Sitten und Gebräuche, begegnen bekannten Originalen oder erinnern sich an ähnliche originelle Persönlichkeiten aus dem eigenen Leben.

mehr Informationen finden Sie hier

28. April 2018 - 24. Februar 2019

St. Gallen , Historisches und Völkerkundemuseum

Dresses - 250 Jahre Mode in der Schweiz

Schlicht, elegant, schillernd oder verführerisch. Das HVM eröffnet im Frühjahr 2018 eine Ausstellung zur Mode der letzten 250 Jahre. Die meisten Kleider wurden in der Schweiz gefertigt, zum Beispiel aus Ost­schweizer Musselin, Zürcher Seide, Glarner Druck­stoffen oder St.Galler Stickerei. Jedes Stück ist einzigartig, erzählt eine Geschichte, ist Ausdruck des gesellschaftlichen, technischen und ästhetischen Wandels. Die Ausstellung stellt Mode­geschichte vor und wirft gleichzeitig einen Blick in die Zukunft: Die Schweizerische Textil­fachschule hat sich von den historischen Kleidern zu neuen innovativen Kreationen inspirieren lassen – ein Beitrag der Next Generation.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10 – 17 Uhr

mehr Informationen finden Sie hier

4. Mai 2018 - 28. April 2019

Rorschach , Würth Haus

«bi öös deheem»: Gemaltes Appenzeller und Toggenburger Landleben

Die Ausstellung «Bi öös deheem» zeigt Kunstwerke zum Appenzeller und Toggenburger Landleben aus der Sicht von sechs Malerinnenund Malern. Die Künstler/-innen nehmen ihre Heimat unterschiedlich wahr und porträtieren ihre Umgebung aus verschiedenen Sichtweisen. Die Genres und Motive stammen hauptsächlichaus der Bauernmalerei. Tafelbilder, auch «Täfeli» genannt, sind in der Ausstellung genauso vertreten, wie die traditionellen Sennenstreifen mit Alpfahrtmotiven und bemalte Fahreimerbödeli. Idyllische Landschaften und volkstümliche Festlichkeiten wechseln sich mit Alltagsszenen und ausdrucksvollen Porträts der Landsleuteab. In der Bauernmalerei wird die eigene Umgebung oftmals als idealistische Welt dargestellt, die gesellschaftliche Realität wird dabei ausgeblendet. Die Werke erzählen von einem Traum, einer Sehnsucht nach eigenem Hof und Viehstand und einem sorgenfreien Leben. Die Ausstellung zeigt nicht nur die von aussen wahrgenommene Idylle. Sie enthüllt ebenso Künstlerpersönlichkeiten, welche mit ihren Werken den realen Alltag des Landlebens ans Licht bringen.

Öffnungszeiten: 1. April – 30. September: 10 – 18 Uhr (täglich) / 1. Oktober – 31. März: 11 – 17 Uhr (montags geschlossen)

mehr Informationen finden Sie hier

6. Mai - 2. Dezember 2018

Uznach , Museum Uznach

Uznacher Wirtschaften

In dieser grossen Sonderausstellung zeigt das Museum unzählige Fotos, Bilder, Dokumente, Grusskarten und vieles mehr aus der Vergangenheit der Uznacher Wirtschaften. Diese werden ergänzt durch viele Bilder von jenen Gaststätten, die heute noch bestehen. Den früheren und heutigen Gastwirten, die das Wirtschaftsleben in der Gemeinde seit jeher prägten bezw. die Wirtetätigkeit immer noch ausüben, wird in der Ausstellung viel Platz eingeräumt.

Den Ausstellungsmachern ist es gelungen, etwa 50 Betriebe zu dokumentieren und die Geschichte und Entwicklung der Uzner Wirtschaften während der letzten rund 200 Jahre aufzuzeigen. Der Ausstellung kann zum Beispiel entnommen werden, dass um das Jahr 1900 herum pro 66 Einwohner ein Wirtschaftsbetrieb existierte.

Das Museum ist von 10.00 - 12.00 Uhr an folgenden Sonntagen geöffnet: 3. Juni, 2. September, 7. Oktober, 4. November & 2. Dezember.

Aus Anlass des Kulturerbejahres öffnet das Museum am 17. Juli 2018 von 16.00 - 17.30 Uhr ausserordentlich.

mehr Informationen finden Sie hier

14. Juni - 30. Dezember 2018

Herisau , Museum Herisau

Fleissige Hausmütterchen und das Heinrichsbader Kochbuch

1896 erscheint zum ersten Mal das Heinrichsbader Kochbuch von Luise Büchi. Es bildet die Quintessenz ihrer Koch- und Haushaltungskurse im Kurhaus Heinrichsbad in Herisau und vermittelt eine umfassende Übersicht über die damaligen Kochrezepte. Es wird zu einem «Longseller» und immer wieder neu aufgelegt. Herisau bildet im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts überhaupt einen «Hotspot» für neue Ideen zur hauswirtschaftlichen Ausbildung. So erscheint hier 1860 erstmals der Klassiker «Das fleissige Hausmütterchen» von Susanna Müller.

Ausgehend von diesen Werken wirft die Ausstellung auch einen Blick auf die hauswirtschaftliche Ausbildung. Es mag erstaunen, dass in den Schulen im Kanton Appenzell Ausserrhoden der Handarbeitsunterricht noch im 19. Jahrhundert obligatorisch wird, die Kochschule dagegen bis etwa 1970 den Gemeinden überlassen bleibt.

Vernissage: Mittwoch 13. Juni 2018, 19.00 Uhr

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag jeweils 13:00 - 17:00 Uhr

Mehr Informationen finden Sie hier

Dauerausstellung

Andwil , Ortsmusuem

Motorisierte Jugendträume von 1950 bis 2017

Vom Fahrrad mit Hilfsmotor zum Kleinmotorrad, E-Bike und E-Board

Die Wechselausstellung 2017/18 zeigt die Entwicklung des motorisierten Fahrrades zum Kleinmotorrad, aber auch zu den neuesten Trendfahrzeugen wie E-Bike und E-Bord. Die Zeitspanne der gezeigten Fahrzeuge umfasst ca. 70 Jahre und dokumentiert sehr anschaulich die Entwicklung des Zweirades mit Pedalen und Hilfsmotor zum Kleinmotorrad ohne Pedale und vom Benzin-Hilfsmotor zum Elektromotor.

Die sorgfältig restaurierten, gepflegten und teils exklusiven Exponate stammen alle aus Andwil und Arnegg und wurden uns mehrheitlich von ihren Besitzern und Liebhabern Cornel Lehmann, Boris Sutter und Ivo Thürlemann als Leihgaben für diese Ausstellung zur Verfügung gestellt. Vereinzelte Stücke stammen von befreundeten Töfflibuben.

Da Ausstellungsstücke aus der Jugendzeit eines jeden Betrachters zu sehen sind, vermag diese Ausstellung wohl alle BesucherInnen vom zehnten bis zum achzigsten Lebensjahr etwas zu verzaubern und zum Träumen zu bringen.

Öffnungszeiten: 1. und 3. Sonntag im Monat, September 2017 - März 2018, 14.00 - 17.00 Uhr

mehr Informationen finden Sie hier

ab 1. Juli 2018

Thal , Ortsmuseum

Spielsachen und Spielen ohne Grenzen

Vernissage Samstag 30. Juni 2018 14.00 – 17.00 Uhr

mehr Informationen finden Sie hier

auf Anfrage

Nesslau-Krummenau

Blockwandmalereien im Sidwald

Im Toggenburger Tätschdachhaus an der Sidwaldstrasse 6, welches im 15. Jahrhundert gebaut wurde, entdeckten Handwerker bei Umbauarbeiten Blockwandmalereien aus dem 16. Jahrhundert. Blockwandmalereien in Privathäusern sind eine Seltenheit. Die Entdeckung ist ein spezieller unter Denkmalschutz gestellter Fund.

Die Malereien können besichtigt werden. Anmeldung unter 079 423 7161 oder Bitte Javascript aktivieren!.

mehr Informationen finden Sie hier

auf Anfrage

Pfäfers

Führung Altes Bad Pfäfers

Möchten Sie mehr erfahren über den Ursprung der Thermalquelle, über die faszinierende Geschichte der jahrhundertealten Badekultur und über den barocken Bäderbau?

mehr Informationen finden Sie hier

Besichtigung

Herisau

Besichtigung Altes Rathaus Schwänberg

Der herrschaftliche Riegelbau und die Ausstellung können jeden ersten Sonntag im Monat von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr frei besichtigt werden.

mehr Informationen finden Sie hier

28. August 2018 - 13. Januar 2019

St. Gallen , Museum im Lagerhaus

«Backstage» - Sammlungsausstellung zum 30-jährigen Jubiläum

Backstage (engl.: «hinter der Bühne») ist eine Bezeichnung für den Betriebsbereich einer Bühne, der für das Publikum nicht sichtbar und normalerweise nicht zugänglich ist. Backstage halten sich Künstlerinnen und Künstler üblicherweise während der Proben oder einer Aufführung auf. Nur den «Stars» und den engsten MitarbeiterInnen ist es erlaubt, dieses Areal zu betreten.

Ähnlich geht es den Gästen eines Museums. Sie können zwar Werke in den Ausstellungsräumen betrachten, mehr Einblicke bleiben ihnen jedoch verwehrt. Damit soll für einmal Schluss sein. Zum 30. Geburtstag des Museum im Lagerhaus und im Rahmen einer zweijährigen, umfassenden Sammlungsaufbereitung widmet sich die Sammlungsausstellung «Backstage» nun erstmals sämtlichen Bereichen des Museumsalltags.

Sie lädt zu einer Ausstellungs-Tour ein, die in fünf Themenbereichen zahlreiche Werke aus der weiten Welt der Outsider Art zeigt, Neuentdeckungen ins Licht rückt und bekannte Highlights präsentiert. Darüber hinaus ermöglicht sie aber auch, intensive Blicke hinter die Kulissen zu werfen. Sie offenbart, wie es in den Archivräumen eines Museums aussieht und gibt Auskunft über unterschiedliche museale Tätigkeitsfelder, zum Beispiel die Inventarisierung oder Lagerung von Werken. Ausserdem bietet sie Gelegenheit, Zeitzeugen des Museums zuzuhören und Künstlerstimmen aus dem Jenseits zu belauschen.

mehr Informationen finden Sie hier

auf Anfrage

Balgach , Museum Altes Rathaus

Führung im Handsticklokal Balgach

Die Stickereiindustrie veränderte ab 1870 das Dorf. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte sich Balgach zum Zentrum der Unterrheintaler Stickerei. Die zunehmende Fabrik- und Heimstickerei löste nach 1900 ein rasches Bevölkerungswachstum aus. Die Ausdehnungsschritte des bebauten Grundes sind heute noch an den typischen Merkmalen der Stickereibauten erkennbar.

Heute gibt es noch eine einzige Handstickmaschine. Sie steht betriebsbereit im Hand-sticklokal im Museum Altes Rathaus.

Schauen Sie einem Handsticker bei seiner Arbeit über die Schulter. Er zeigt und erklärt den Stickvorgang und setzt auch die Fädelmaschine ein. Während der Arbeit erzählt der Sticker aus dem Leben der Handstickerfamilien um 1900 oder zum ausgewählten Thema der Besucher.

mehr Informationen finden Sie hier

bis 31. Dezember 2017

Wittenbach , Schloss Dottenwil

Wittenbach entdecken!

Paris, London, Wien, Rom – Weltstädte, die in einer guten Flugstunde erreichbar sind. Mes-sen können wir uns keinesfalls mit diesen attraktiven Orten.

Aber, wie wäre es, beschaulich und in weniger als einer Stunde einmal historischen Orten und Gebäuden mit Geschichte und Geschichten in Wittenbach nachzuspüren, die für Sie vielleicht unbekannt sind. Denkbar ist auch, dass Ihnen die Geschichte eines Ortsteils in der Gemeinde abhanden gekommen. Wir möchten helfen, das historische Wittenbach wieder einmal neu zu sehen.

Oft ist bei Kommentaren von ehemaligen Wittenbacher Schülern anlässlich geführter Rundgänge durch das Dorf zu hören: «Wir hatten keine Ahnung, was diese alten Gebäude erzählen.»

Öffnungszeiten: Samstag 14 - 20 Uhr, Sonntag 10 - 18 Uhr, Reduzierter Betrieb 21.07.-5.08. Mehr Informationen finden Sie hier

auf Anfrage

Uzwil , Büro Schaffner

Besichtigung Papeterie-Museum

Das einzigartige Papeteriemuseum befindet sich im Obergeschoss der Papeterie Büro Schaffner. Die historische Sammlung enthält über 3'000 Artikeln. Von Schreibfedern bis zu den Vorläufern der Computer lässt sich die ganze Entwicklung der letzten 150 Jahre hautnah erleben.

Die private Sammlung ist auch für die Öffentlichkeit nach Absprache zugänglich.

mehr Informationen finden Sie hier

auf Anfrage

Gossau

Radiomuseum Menzi

Doris und Heinrich Menzi präsentieren rare und kuriose Radiogeräte aus verschiedenen Epochen seit 1930.

Öffnungszeiten: Samstag, 10.00 - 18.00 Uhr (telefonische Voranmeldung)

mehr Informationen finden Sie hier

November 2018 - April 2019

Speicher , Museum für Lebensgeschichten

Ausstellung Lebenswerk Willy Rupf

Mehr Informationen finden Sie hier

auf Anfrage

Nesslau

Besichtigung Beinstampfi (Alte Knochenmühle)

Im Jahre 1850 wurde im Ijental, bei Nesslau durch den innovativen Bürger Michael Schmid eine Beinstampfi gebaut. Die Bauern der Umgebung suchten diese Knochenstampfe auf, um ihre gesammelten und auf Räfen mitgebrachten Knochen zu Knochenmehl stampfen zu lassen. Die Tierknochen wurden zuerst in Wasser ausgekocht und getrocknet. In der Knochenstampfi wurden sie solange zerschlagen, bis nur noch ein körniges Knochenmehl übrig blieb. Das Knochenmehl diente den Bauern auf dem Feld nebst Gülle und Mist als Dünger. Im Jahr 1900 wurde in der mit Wasserkraft angetriebenen Beinstampfi an einem 15 Stunden-Arbeitstag 50 kg Knochenmehl produziert, zum Preis von 50 Rappen pro Kilogramm und notabene einem Tageslohn von 2 Franken für die Arbeitenden!

Die Beinstampfi ist auch heute noch in Privatbesitz, aber dank dem Engagement des Lehrers Lukas Heim, der die Beinstampfi in mühevoller Kleinarbeit wieder restauriert und betriebsfähig gemacht hat, haben Sie die Möglichkeit ein Stück Geschichte hautnah zu erleben!

mehr Informationen finden Sie hier

20. November 2018

St. Gallen , Bibliothek Hauptpost

Alte Fotos: Restaurieren oder digitalisieren? - Wie das Staatsarchiv St.Gallen alte Fotografien langfristig sichert

Anhand eines aktuellen Beispiels aus dem Staatsarchiv soll der Frage nachgegangen werden, ob sich die Restaurierung alter Fotografien im Zeitalter der Digitalisierung noch lohnt. Mit welchen Aufwänden ist bei einer Restaurierung zu rechnen und wie wird dabei vorgegangen? Und ist die Überführung analoger Bilder in binäre Repräsentationsformen wirklich frei von Problemfeldern? Fragen, die es vielleicht auch beim nächstmaligen Durchblättern des Familienfotoalbums zu beantworten gilt.

mehr Informationen finden Sie hier

22. November 2018

St. Gallen , Kantonsbibliothek Vadiana, Eingangshalle

Ein Besuch im Magazin - im Reich der Bücher

Auf einem unterhaltsamen Rundgang erfahren Sie mehr über die vielfältigen Bestände im sonst nicht öffentlich zugänglichen Magazin.

mehr Informationen finden Sie hier

24. November 2018

St. Gallen , Lokremise

Vernissage: Gewinnerbilder des Fotowettbewerbs Kulturerbe

Die über 100-jährige Lokremise beim Hauptbahnhof St.Gallen ist ein bedeutendes Denkmal der Baukultur. Zum europäischen Kulturerbejahr 2018 lancierte die Stiftung Lokremise deshalb einen Fotowettbewerb, der die heute schweizweit einmalige Anlage ins Zentrum rückt. Ab November werden in einer Ausstellung in der Lokremise die besten Bilder der Öffentlichkeit gezeigt.

mehr Informationen finden Sie hier

ab 24. November 2018

St. Gallen , Historisches und Völkerkundemuseum

Schlicht und einfach liner - Druckgrafik und Zeichnungen

Nach dem Erfolg von «Faszination Farb­holzschnitt» zeigt das HVM nun erstmals einen repräsentativen Überblick des druck­grafischen Werkes des gebürtigen St. Galler Künstlers Carl August Liner (1871–1946), zusammen mit ausgewählten Zeichnungen und Gemälden. Liner war ein bekannter Maler, Zeichner, Grafiker und Pionier des frühen modernen Holzschnitts in der Schweiz. Einen besonderen ästhetischen Reiz erkannte er in Szenen des Alltags, wobei die Motive oft nicht schlicht genug sein konnten – auch hinsichtlich der bildnerischen Gestaltungs­mittel. Eine uner­schöpfliche Inspirations­quelle für seine Kunst fand Liner im Appenzeller Volks- und Landleben.

mehr Informationen finden Sie hier

24. November 2018

St. Gallen , Sitterwerk

Erbprozent Kultur – «Forum 8» im Sitterwerk

Das Sitterwerk wird 2018 mit einem namhaften Beitrag von Erbprozent Kultur, der Schweizer Stiftung zur generationenübergreifenden Kulturförderung durch die Zivilgesellschaft, gefördert. Am 24. November 2018 veranstaltet die Stiftung ein Forum im Sitterwerk. Im Fokus des «Forum 8» steht der Umgang mit Erben und Erbschaften am Beispiel der Kunstbibliothek des Sitterwerks.

Für die Sammlungen der Stiftung Sitterwerk sind Legate ein zentraler Bestandteil, denn das Werkstoffarchiv und die Kunstbibliothek werden nebst gezielten Ankäufen auch mit Schenkungen laufend erweitert. Die Kunstbibliothek wurde dank der Bücher-Schenkungen von Daniel Rohner und Felix Lehner überhaupt erst ins Leben gerufen, und die Persönlichkeiten der beiden Sammler sind heute noch deutlich in der dynamischen Ordnung der Bibliothek spürbar.

Wie aber kann eine öffentliche Sammlung solch private, persönliche Bestände aufnehmen, ohne dass diese in der Masse untergehen? Wie transformiert sich der Charakter einer persönlichen Sammlung, wenn er auf andere Charaktere trifft? Wie kann eine Bibliothek, die zum Teil überraschende Schenkungen erhält, trotzdem strategisch aufgebaut werden, und wie geht man damit um, dass die Sammlung immer auch Lücken haben wird?

Im Sitterwerk sind solche Fragen so zentral wie alltäglich, und wir freuen uns, im Rahmen des «Forum 8» von Erbprozent Kultur mögliche Antworten und Zukunftsideen zu skizzieren und zu diskutieren.

Öffentlicher Programmteil des «Forum 8»:

11.00 Eintreffen in der Kunstbibliothek Sitterwerk

11.30 Über den Umgang mit Erbe am Beispiel der Kunstbibliothek Sitterwerk

13.00 Gemeinsames Mittagessen

14.00 Möglichkeit für Besichtigung und Austausch

Anmeldung mit oder ohne Mittagessen bis Montag, 19. November 2018 per Email an Bitte Javascript aktivieren!

mehr Informationen finden Sie hier

27. November 2018

St. Gallen , Bibliothek Hauptpost

Die Wirren um die Fundstücke aus der Kathedrale - Kulturerbe, das die Kantonsarchäologie seit Jahrzehnten bewegt

Die Ausgrabungen in der Kathedrale 1963 – 1967 bewegen St.Gallen bis heute. Denn die Wirren um die Dokumentationen dieser Ausgrabungen sind bislang nicht abgeschlossen. Nach langen und zähen Verhandlungen sind sie doch ein Fall für die Gerichte. Die zahlreichen Funde konnten 2013 in die Obhut des Kantons übernommen werden. Von besonderem Wert sind die vielen karolingerzeitlichen Bauskulpturen. Ein Teil ist seit langem im Lapidarium ausgestellt. Eine wissenschaftliche Bearbeitung stand bislang aus. Die Neugestaltung des Lapidariums gab Anlass, vom Spezialisten Guido Faccani einen Katalog der St.Galler Werkstücke vor dem Jahr 1000 erarbeiten zu lassen. Neben den grossen Kapitellen sind darin auch kleinere Stücke vertreten, die von der Ausstattung der Klosterkirche zeugen. Als eindrückliches Beispiel wird der karolingerzeitliche Schrankenbalken präsentiert.

mehr Informationen finden Sie hier

30. November 2018

St. Gallen , Ausstellungssaal Kantonsbibliothek Vadiana

Jakob Myliagrius – ein entlaufener Pfarrer des 16. Jahrhunderts

Entdecken Sie seine Biographie aufgrund der Bücher, die er zurückliess.

mehr Informationen finden Sie hier

30. November 2018

Bühler , Gemeindesaal

Das neue Appenzeller Liederbuch

Singen mit Hermann Hohl, Trogen & Erwin Sager, Bühler.

mehr Informationen finden Sie hier

1. Dezember 2018 - 15. April 2019

Weesen , Museum und Galerie Weesen

50 Jahre Kantonsarchäologie St. Gallen

Ende November 2018 bis Mitte April 2019 ist im Museum Weesen eine Ausstellung zum 50 Jahre Kantonsarchäologie St. Gallen zu sehen.

mehr Informationen finden Sie hier

4. Dezember 2018

St. Gallen , Bibliothek Hauptpost

Auf dem Latrinenweg - Die Wiederverwendung von Bauteilen in der kantonalen Denkmalpflege

Das Ziel ist nicht, eine möglichst grosse Sammlung anzulegen, sondern den verwaisten historischen Bauteilen ein «zweites Zuhause» zu vermitteln. Dort sollen sie bestehende Lücken eines Kulturobjektes ergänzen und in einen sinnvollen Kontext gebracht werden. Toilettenschüsseln, Dachziegel, Türen, Beschläge, Schlösser, Kachelöfen sind wertvolle Zeitzeugen und vermögen überraschende Geschichten zu erzählen. Das Zwischenlagern und spätere Weitervermitteln dieser Objekte ist aufwändig und bedarf eines grossen Fachwissens.

mehr Informationen finden Sie hier

5. Dezember 2018

St. Gallen , Historisches und Völkerkundemuseum

Mode und Mandate - Kleidervorschriften im alten St. Gallen

genaue Zeitangabe folgt.

mehr Informationen finden Sie hier

9. Dezember 2018

Lömmenschwil , Ortsmuseum Gemeinde Häggenschwil

Öffentliche Besichtigung: Ortsmuseum Gemeinde Häggenschwil

Die vielseitige Sammlung des Ortsmuseums in Lömmenschwil umfasst folgende Themenbereiche: archäologische Funde aus dem Umfeld der Ruine Ramschwag, Ortsgeschichte, Gewerbe und Hauswirtschaft, religiöse Volkskunst, Allegorien, Collagen und Miniaturmodelle, Musikinstrumente, eine Telefon- und Elektroausstellung sowie Erinnerungen an die Bodensee-Toggenburg-Bahn.

mehr Informationen finden Sie hier

auf Anfrage

Lütisburg , Zweiradcenter Toggenburg

Töffmuseum

Marcel Büchler vom Zweiradcenter Toggenburg verfügt in seiner Ausstellung über eine einmalige Sammlung von ca. 300 Motorfahrrädern und Kleinmotorrädern. Die Sammlung ist einzigartig. Motorradsammlungen gibt es viele. Ausstellungen mit Kleinmotorrädern und Mofas hingegen nur wenige. Die Sammlung umfasst Fahrzeuge von über 70 verschiedenen Marken. Sogar ein Mofa mit Seitenwagen (Unikat) gibt es zu besichtigen.

Das Museum ist während den Werkstattöffnungszeiten geöffnet. Für Gruppen können auch Führungen vereinbart werden. Auskunft erteilt Marcel Büchler (Tel. 071 931 38 88, Bitte Javascript aktivieren!). Mehr Informationen finden Sie hier

auf Anfrage

Lütisburg

Schreibmaschinenmuseum

Lassen Sie sich in die bezaubernde Schreibmaschinenwelt von vor 100 Jahren entführen. Von Kugelkopf über Musiknoten bis zur Blindenschreibmaschine kurz gesagt, alles was das Herz begehrt. Zu besichtigen sind über 1000 Exponate rund um die Bürowelt alles vor 1930.

Besichtigung nach telefonischer Voranmeldung: Alex Arca, Tel. 071 931 26 06. Mehr Informationen finden Sie hier

11. Dezember 2018

St. Gallen , Bibliothek Hauptpost

Salcia Landmann (1911–2002)

Der 2010 übernommene Teilnachlass dokumentiert ein eindrückliches, vielfältiges, kämpferisches und eigenwilliges Leben. Wer weiss zum Beispiel, dass Salcia Landmann während des Studiums der Philosophie auch als talentierte Modegrafikerin arbeitete? Als erfolgreiche Schriftstellerin und Publizistin sorgte sie sich um die Bewahrung des ostjüdischen Selbstverständnisses und setzte ihrer untergegangenen Heimat verschiedentlich literarische Denkmäler. Das Schicksal der Ostjuden sensibilisierte sie für jede Art von Bedrohung, auch ausserhalb der jüdischen Welt. Ihre Leserinnen und Leser forderte sie mit provokanten, auch polemischen Arbeiten unermüdlich zum Dialog auf.

mehr Informationen finden Sie hier

Dauerausstellung

Weesen , Museum und Galerie Weesen

Gedichte sind wie Gemälde: Walensee-Gedichte

Bilder entstehen im Kopf!

Dichtung ist wie ein Gemälde sagte der römische Dichter Horaz. So sind Worte wie Steine, die, wenn sie ins Wasser geworfen werden, Wellen in Gang setzen, welche sich ausbreiten und das Schilf am Ufer oder das Papierschiffchen in Bewegung bringen. Worte sind virtuelle Steine, die in unserem Kopf Gedanken auslösen und diffuse und unterschiedlich intensiv starke Bilder erzeugen. Gedichte sind wie Bilder vom subjektiven Empfinden des Betrachters abhängig. Dem einen gefällts, dem andern nicht.

Anhand der Walensee-Gedichte wird der Einstieg in die Welt der Poesie aber leicht gemacht. Finden Sie heraus, was für Assoziationen die Verse bei Ihnen auslösen und geniessen Sie gleichzeitig die besonderen Stimmungsbilder des Walensees im Hintergrund. Ganz im Sinne von Goethe, der Gedichte mit gemalten Fensterscheiben verglich, die man von der richtigen Seite betrachten muss, um ihren Glanz sehen zu können, ermöglichen uns die lyrischen Texte, einen neuen Zugang zur Region des Walensees. Die Begleitbroschüre zur Ausstellung beinhaltet nicht nur alle Gedichte sondern zusätzlich eine spannende Jugendgeschichte.

Öffnungszeiten:

November – April: Mittwoch, Samstag & Sonntag: 14 – 17 Uhr / Mai – Oktober: Dienstag – Donnerstag, Samstag: 14 – 17 Uhr, Sonntag: 10 – 17 Uhr

mehr Informationen finden Sie hier

Dauerausstellung

Teufen , Zeughaus Teufen

Das Grubenmann-Museum

Das Obergeschoss des Zeughauses ist der Teufner Baumeisterfamilie Grubenmann gewidmet.

Im 18. Jahrhundert gehörten sie zu den wichtigsten Bauleuten der Ostschweiz. Als Architekten, Holzbauingenieure und Generalunternehmer genossen vor allem die drei Brüder, Jakob, Johannes und Hans Ulrich hohes Ansehen. Ihre Talente ermöglichten ihnen das Entwickeln und Erbauen von Holzkonstruktionen mit grossen Spannweiten. Ihre Kirchenbauten mit breitenlichten Räumen, ihre stützenfreien, weitgespannten Holzbrücken sowie die schönen Wohnpaläste und Wohnhäuser beeindrucken noch heute.

Das Grubenmann-Museum zeigt Leben und Werk der begabten Bauleute. Ihr reichhaltiges Schaffen wird mit Modellen, Plänen,
Bildern und Dokumenten dargestellt. Besonders eindrücklich sind die meisterlich geschaffenen und mit Geschichten umwobenen Holzbrücken von Schaffhausen und Wettingen.

Öffnungszeiten: Mittwoch, Freitag, Samstag: 14–17 Uhr, Donnerstag: 14–19 Uhr, Sonntag: 12–17 Uhr

mehr Informationen finden Sie hier

auf Anfrage

Bad Ragaz

Stiftung Ragaziana

Die Stiftung Ragaziana, Bad Ragaz möchte Bad Ragazer Kulturgut breit zugänglich machen. Sie verfügt über eine Dokumentationsbibliothek über Bad Ragaz und Umgebung mit Sitz in der Gemeindebibliothek Bad Ragaz.

Die Stiftung wurde im Oktober 1995 gegründet. Sie dient der Sicherstellung, Verwaltung und Dokumentation von erhaltungswürdigem Schriftgut, von Foto- und Bildmaterial, sowie historischen Kunstwerken und Gegenständen von Bad Ragaz und Umgebung.

Besuchszeiten können individuell über Bitte Javascript aktivieren! abgemacht werden.

mehr Informationen finden Sie hier

auf Anfrage

Alt St. Johann , KlangWelt Toggenburg

Klangkurse

Lernen Sie zu Jodeln oder schmieden Sie eine Kupferpfanne mit Stahlgriff und Stahlfüssen im Toggenburg - einer Region geprägt von einer ursprünglichen Gesangs- und Musikkultur.

Die KlangWelt Toggenburg bietet viele interaktive Rahmenprogramme wie Führungen an, welche das Brauchtum, Schmiedekunst, Musikkultur und den Übergang in die Moderne erlebbar machen.

Mehr Informationen finden Sie hier

auf Anfrage

Stein , Appenzeller Volkskunde Museum

Workshop: Naturjodel, Talerschwingen und Schelleschötte

Im Appenzeller Volkskunde-Museum erhalten Sie einen Einblick in die bäuerliche Kultur des Appenzellerlandes. Sie erlernen in den Räumlichkeiten den Naturjodel, das Talerschwingen und Schelleschötte unter fachkundiger Anleitung.

Selten war die Tradition so greifbar! Ein echtes Erlebnis!

mehr Informationen finden Sie hier

auf Anfrage

Waldstatt

Besuch einer 50-jährigen Sammlung von altem Handwerk

Werner Zellweger ist im Besitze einer fünfzigjährigen Sammlung von altem Handwerk mit Werkzeugen, Maschinen und Modellen. Darunter befindet sich zudem eine 240-jährige renovierte Turmuhr.

Zur Feier des Kulturerbejahres ladet Herr Zellweger exklusiv zu Besuch ein!

Mehr Informationen finden Sie hier. Voranmeldung richten an: Bitte Javascript aktivieren!

Dauerausstellung

St. Gallen , Historisches und Völkerkundemuseum

St.Gallen im Bild - Stadtbilder erzählen Stadtgeschichte

Von der ältesten, 1545 entstandenen Stadtansicht bis zur modernen Luftaufnahme ist St.Gallen immer wieder auf unterschiedliche Weise ins Bild gesetzt worden. Das HVM präsentiert diese Aufnahmen aus sechs Jahrhunderten erstmals in einer Gesamtschau. Auf Grafiken und Gemälden, Postkarten und Fotografien bis hin zur augmented reality werden die baulichen Veränderungen der Stadt sichtbar.

Wirtschaftliche, politische und gesellschaftliche Entwicklungen haben ihre Spuren hinterlassen. Es sind Narben und Brüche ebenso erkennbar wie Wahrzeichen, die Kontinuität vermitteln. Im Nebeneinander präsentieren sich die Stadtansichten als spannende Zeugen des Wandels, weisen aber auch auf die veränderte Wahrnehmung im Laufe der Geschichte hin.

Dienstag bis Sonntag: 10 – 17 Uhr

mehr Informationen finden Sie hier

auf Anfrage

Bütschwil , alte Säge Hätschberg

Demonstration der alten Säge Hätschberg

Die alte Säge Hätschberg, mit ihrem grossen Wasserrad (Durchmesser 5.20 Meter) war noch bis 2014 funktionstauglich. Seit Mai 2016 ist das Wasserrad erneuert und sein Durchmesser wurde auf fünf Meter verringert.

Das grosse Wasserrad nutzt die topografischen Gegebenheiten und treibt mit bescheidener Wassermenge den Einfachgatter der Säge an. In der Gemeinde Bütschwil gibt es mehrere Sägereibetriebe, die alle aus ehemaligen Getreidemühlen entstanden sind. Nicht so die Hätschberg Säge. Um 1580 wird nämlich schon der Weiler «Sägenbach» erwähnt, der den Namen von eben dieser Säge erhalten hat. Daraus lässt sich schliessen, dass sie von Anfang an als Säge gebaut worden war. Ein Weiher diente als Wasserspeicher, der das kontinuierliche Sägen während eines halben Tages ermöglichte. Der Betrieb hing dennoch stark von der Witterung, d.h. von der Niederschlagsmenge ab. Bis 1943 wurde die Anlage mit Wasserkraft betrieben. Von 1943 bis 1964 sorgte ein Elektromotor für den sicheren Antrieb.

Auf Voranmeldung wird das Sägen von anno dazumal gern demonstriert.

bis 1. Juni 2018

Heiden , Restaurant Krone Heiden, VeloCenter Heiden & acustix Heiden

Häädler zeigen ihr Heiden

Knackig-kurze Bild-Shows über das Dorf Heiden - aus Sicht von 30 Einheimischen, mit viel Liebe zusammen gestellt.

Mehr Informationen finden Sie hier

auf Anfrage

Urnäsch , Appenzeller Brauchtumsmuseum

Appenzeller Bräuche kennenlernen

Auf einer Führung durch das Appenzeller Brauchtumsmuseum Urnäsch erhalten die Teilnehmenden Einblick in die vielfältige Kultur und das traditionsreiche Brauchtum im Appenzellerland.

Das Alte Haus ist gut 400 Jahre alt. Es wurde 1976 als Museum eröffnet. In den verwinkelten Räumen mit den schrägen Holzböden stehen Silvesterchläuse, Alpfahrt, Sennenleben, Bauernmalerei und Streichmusik im Mittelpunkt. Interaktive Stationen wie Chlausen mit Rollenträgern, Talerschwingen, Hackbrett und Zither spielen regen ausserdem zu Austausch und Begegnung an.

Mehr Informationen finden Sie hier

21. September 2017 –14. April 2019

Heiden , Dunant Museum Heiden

«Visionen. Henry Dunant. Und wir?»

Henry Dunant befasste sich zeitlebens mit humanitären Idee, deren Verbreitung und Etablierung in der Gesellschaft: humanitäre Hilfe, Menschenrechte, gleicher Lohn für gleiche Arbeit u.a Einzelne Visionen wurden Wirklichkeit, andere blieben Utopie. Und heute? Sind Visionen noch Gegenstand unserer Gesellschaft?

Die Sonderausstellung zeigt in Text, Ton und Bild Visionen von Henry Dunant und stellt ganz individuell die Frage, ob die Menschen heute noch Visionen brauchen.

mehr Informationen finden Sie hier


Dauerausstellung

Teufen , Zeughaus Teufen

Hans Zeller-Bilder

Im Mittelgeschoss des Zeughauses sind Bilder des regional bedeutenden Malers Hans Zeller ausgestellt, der mit seinen Werken ein bemerkenswertes Feingefühl für Appenzeller Brauchtum bewies.

Hans Zeller, 1897 in Waldstatt geboren, sollte Stickereizeichner werden. Nach seiner Ausbildung in Genf, Paris und Florenz entschied er sich aber für die Kunst. Seine prächtigen Porträts von Charakterköpfen sind liebevoll inszeniert und werden hoch geschätzt. Er malte eigentliche Heimatbilder, meist mit dem Alpstein im Hintergrund. Diese zeugen von seiner Liebe zum Appenzellerland und einer Sehnsucht nach Tradition sowie nach einer intakten Welt in einer immer komplexer werdenden modernen Wirklichkeit. Der Maler Hans Zeller lebte bis zu seinem Tod 1983 in Teufen und sein Werk hat im Zeughaus Teufen einen angemessenen Ort gefunden.

Öffnungszeiten: Mittwoch, Freitag, Samstag: 14–17 Uhr, Donnerstag: 14–19 Uhr, Sonntag: 12–17 Uhr

mehr Informationen finden Sie hier

auf Anfrage

Bazenheid , Toggenburger Schmiede- & Werkzeugmuseum

Führung durch das Toggenburger Schmiede- & Werkzeugmuseum

Seit Jahrzehnten besteht die Schmitte der Familie Meier. Sie wurde im Jahr 1924 von Rupert Philipp Meier (1891 – 1950) am jetzigen Standort gegründet.

Im Lauf der Jahrzehnte entwickelte sich der Betrieb zu einem zeitgemässen Schmiedewerk. Pneumatische Schmiedehämmer, Gesenkschmiedepressen, Elektroöfen, Krananlagen etc. ergänzten die Betriebseinrichtungen. Der zur Zeit immer noch betriebsbereite Maschinen- und Anlagebestand umfasst eine Periode vom Jahr 1920 bis etwa ins Jahr 2000.

Besuche müssen vorangemeldet werden. Auf Wunsch wird auch aktiv geschmiedet.

Dauerausstellung

Gais , Museum am Dorfplatz

Einzigartige Sammlung von Federzeichnungen von Johann Ulrich Fitzi (1798 - 1855)

Zur Zeit der Molkenkuren, 1749 bis Ende 19. Jahrhundert, kamen viele Kleinmeister ins Dorf; sie brachten schöne Ansichten vom Ort und seiner Umgebung zu Papier, erstellten davon Kupfer-, Stahl- und Holzstiche, fertigten aber auch einzigartige Aquarelle an und versuchten diese Bilder den Kurgästen als Andenken zu verkaufen. Dadurch wurden Ansichten von Gais in weite Teile unseres Landes, ja sogar nach Europa und Übersee verbreitet. Diese Tatsache führte dazu, dass auch heute noch recht viele und verschiedene Ortsansichten im Umlauf sind.

Das Prunkstück der Ausstellung sind die Panoramen von Johann Ulrich Fitzi. Dieser hat in der Zeit von 1840 bis 1842 für den Ochsenwirt Salomon Heim eine Serie von sieben Teilansichten der Umgebung des Dorfes gezeichnet. Nicht zu übersehen ist ein Buffet in Nussbaum mit Lavaboschrank, über die Ecke mit ihm verbunden, eine Wandkutsche mit dreiteiligem Schranküberbau und mit Türe an der Schmalseite, die zur umwandeten Kammertreppe geführt hat.

Öffnungszeiten: jeweils am 10., 20. und 30. des Monats von 18.00 - 20.00 Uhr.

mehr Informationen finden Sie hier